W: Neonazi-Kundgebung am 24.3 in Wuppertal-BarmenBarmen

WUPPERTAL/BAD NEUENAHR-AHRWEILER – Eine von Neonazis für Samstag, 24. März, geplante Demonstration in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist abgesagt worden. Wie berichtet, soll stattdessen ein „bundesweiten Aktionstag gegen staatliche Willkür“ stattfinden.* Einer der Veranstaltungsorte wird dabei Wuppertal sein.

Die Kreisverwaltung Ahrweiler teilte heute mit, der Veranstalter habe die zunächst angemeldete Versammlung in der rheinland-pfälzischen Stadt mit dem Titel „Für ein nationales Jugendzentrum! Freie und selbstverwaltete Jugendarbeit in Bad Neuenahr/Ahrweiler!“ abgesagt. Der Anmelder dieser Veranstaltung sei im Zusammenhang mit der Großaktion der Polizei gegen Mitglieder und Unterstützer des „Aktionsbüros Mittelrhein“ in der vorigen Woche festgenommen worden und befinde sich in Untersuchungshaft.

Die Wuppertaler Polizei meldete heute Morgen, eine „rechte Gruppierung“ habe am Mittwoch eine Kundgebung im Rahmen des „Aktionstages“ in Wuppertal-Barmen angemeldet. Sie soll am Samstag gegen 16 Uhr am Bahnhofsvorplatz beginnen. Verbotsgründe, so die Polizei, lägen nicht vor. (ts)

* http://nrwrex.wordpress.com/2012/03/16/nrw-neonazis-planen-nach-razzia-%e2%80%9eaktionstag/

heute abend werden wir beraten, und ein paar Vorschläge machen..

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „W: Neonazi-Kundgebung am 24.3 in Wuppertal-BarmenBarmen“


  1. 1 franz gerber 23. März 2012 um 15:19 Uhr

    Keine Nazikundgebung am 24.3 in Wuppertal-Barmen!
    Organisieren wir den Hausarrest für die Wuppertaler Nazis!

    14:00 Uhr – Treffpunkt Schwebebahn Döppersberg
    ab 16:00 Uhr – Protestaktionen vor dem Barmer Bahnhof

    Eine von Neonazis für Samstag, 24. März, geplante Demonstration in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist abgesagt worden. Stattdessen soll ein „bundesweiter Aktionstag gegen staatliche Willkür“ stattfinden. Einer der Veranstaltungsorte wird dabei Wuppertal sein. Wir müssen damit rechnen, dass Wuppertaler Nazis überregional ihre noch in Freiheit verbliebenen Kameraden nach Wuppertal mobilisieren. Die Kundgebung ist von 16:00-18:00 vor dem Barmer Bahnhof (Wuppertal-Barmen) angemeldet. Verbotsgründe, so die hellwache Wuppertaler Polizei, lägen nicht vor.
    Da am gleichen Tag die Pro-NRW-Nazis um die Wuppertaler André Hüsgen und Claudia Gerhardt am 11.00 Uhr in Remscheid und Solingen mit Demos provozieren wollen, haben wir uns gestern auf einer antifaschistischen Versammlung auf folgendes Vorgehen geeinigt.

    Hausarrest für die Wuppertaler Nazis

    Da wir den Nazis nicht nur immer hinterherlaufen wollen, werden wir den antifaschistischen Spieß umdrehen und eine interessante Auswahl von Nazis mit einer Kundgebung vor ihrer eigenen Haustür beschenken. Bevor die Wuppertaler Nazis um Lasse Femers, Rene Heuke und Marie Leder hinter den schützenden Polizeiketten zur ihrer Kundgebung verschwinden können, wollen wir ausgewählte Nazis zu Hause „belästigen“ und einen antifaschistischen Hausarrest verhängen. Ziel ist, die Nazis in der Öffentlichkeit und in ihrer Nachbarschaft weiter zu isolieren.

    Der Aktionsplan ist folgender:

    Vormittags: Dezentrale Aktionen an den Wohnungen der Wuppertaler Nazis
    Ab 10:00 Uhr Gegenaktionen gegen den Naziaufmarsch in Remscheid
    14:00 Uhr Schwebebahn Döppersberg/ Hauptbahnhof: Treffpunkt für kollektive Hausarrestaktionen bei den Wuppertaler Nazis
    ab 16:00 Uhr Protestaktionen vor dem Barmer Bahnhof

    Welche Nazis wir besuchen wollen, können wir aus taktischen Gründen noch nicht bekannt geben.

    Zur Auswahl stehen:

    Nazikader mit überregionalen Kontakten:

    Tobias Maczewski, Liegnitzerstr. 76
    Lasse Femers, Germanenstr. 47
    Marie Leder, Erholungstr. 4
    Kevin (allein zu Haus) Koch, Clausewitzstr. 5
    Mike Dasberg, Haeselerstr. 69
    Christian (Odin) Koppelmann, Deweerthstr. 15

    Die Mitläufer:

    Rene Heuke
    Fabian Mayer
    Daniel Borchert
    Sascha Pohlmann
    Jessica Vogelsang
    Marc Fiedler
    Jennifer Heuke
    Tim Schulze-Oben
    Christoph Schmidt
    Norman Mayer
    Michel Dasberg
    Tim Baudach
    Anja Heuke

    Antifaschistische Vollversammlung Wuppertal am 22.3.2012

    Ein kleiner Service für die hellwache Wuppertaler Polizei und ihre exzellente Polizeipräsidentin.

    Die Wuppertaler Polizei vermeldete gestern ganz traurig, dass es keine Verbotsgründe für die Nazikundgebung geben würde. Das könnte man mit etwas politischen Willen auch anders sehen…
    Bekanntlich kann man Nazikundgebungen verbieten, wenn die Anmelder_innen einschlägig vorbestraft sind oder wenn sie in gravierende Straftaten verwickelt sind.

    1. Ein neues Video des Wuppertaler Medienprojekt beweist, Wuppertaler Nazis skandierten am 15.12.2011 per Megafon „ NSU,NSU, NSU“ und der Wuppertaler Staatsschutz hört wieder einmal weg. (siehe http://www.youtube.com/watch?v=uyEHbSIihw0) In den 80igern hätten – Parolen wie RAF, RAF, RAF – gegen Linke – noch ein Verfahren und eine Verurteilung wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung nach § 129 a nach sich gezogen. Und sogar der Generalbundesanwalt wäre tätig geworden… Die Unterstützung von Naziterroristen ist aber im Jahre 2012 in Wuppertal straffrei.
    Normalerweise müsste jetzt Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, aber vielleicht halten die Wuppertaler Staatsschützer die NSU für eine deutsche Automarke…

    2. Wie vielleicht die Wuppertaler Polizei und ihr exzellenter Staatsschutz mittlerweile erfahren hat, dreht sich das Strafverfahren gegen die kriminelle Vereinigung „Aktionsbüro Mittelrhein“ u.a. um Naziangriffe in Wuppertal und um den Angriff auf ein Wohnprojekt in Dresden, an dem auch nachweislich Wuppertaler Nazis beteiligt waren (siehe http://antifacafewuppertal.blogsport.eu/archives/539).
    Verhaftet wurden 23 Nazis, die auch eng mit den Wuppertaler Nazis zusammenarbeiten. Erstaunlicherweise hat die Verhaftungsoperation der Koblenzer Staatsanwaltschaft vor den Nazikadern aus Wuppertal und auch aus Dortmund haltgemacht, obwohl dieser Personenkreis gleichfalls für die gewalttätigen Naziübergriffe verantwortlich ist. So ist der Naziangriff in der Wuppertaler Innenstadt vom 22.1.2011 wohl kaum ohne die Wuppertaler Nazis organisiert worden. Auch der Überfall auf das Cinemaxx war eindeutig eine überregional organisierte Aktion, bei der auch Nazis aus dem Kölner und Koblenzer Raum festgenommen wurden.

    Antifaschistische Initiative Wuppertal – 22.03.2012

    Weitere Informationen zur Wuppertaler Naziszene: www.kein-bier-fuer-nazis.tk

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: