Knast

Text zum Privatknast Ratingen

Gegen Privatisierung, Ausgrenzung und Ausbeutung!Für eine solidarische Gesellschaft!

Seit vielen Jahren läuft in dieser Gesellschaft ein massiver Prozess der Entsolidarisierung. Dieser Prozess geht einher mit einer zunehmenden Verarmung großer Teile der Bevölkerung. Angst vor dem sozialen Abstieg prägt das Leben vieler Menschen.
Die Herrschenden versuchen unsere Wut auf vermeintliche Sündenböcke zu lenken:
Die faulen Griechen, die arbeitsscheuen Arbeitlosen, die bösen Knackis usw.. Die NiedriglöhnerInnen haben Angst vor Hartz IV, deshalb schlucken sie miserable Arbeitsbedingungen und Hungerlöhne.
Eine ganze Industrie hat sich auf die Ausbeutung und Disziplinierung der Arbeitlosen konzentriert. Nun soll die wirtschaftlich Ausbeutung der Gefangenen vorangetrieben werden. In den USA und China ist dieser Prozess schon viel weiter fortgeschritten.
Viele Produkte aus Billigläden stammen aus chinesischen Arbeitslagern. Seit der Privatisierung vieler US-Knäste sind die Gefangenenzahlen dramatisch angestiegen. Die Gefängnisindustrie hat einen immensen Hunger nach neuen billigen Arbeitskräften. Diesen Weg will nun auch Deutschland gehen.
In Ratingen wird derzeit der erste Privatknast in NRW gebaut. Gebaut von der Firma Bilfinger und Berger (ja, die mit dem Kölner U-Bahn-Einsturz). Betrieben werden soll der Knast dann von der Firma KÖTTER. Die schwarzen Sheriffs dieser Firma kennen wir alle. Sie schmeißen uns beispielsweise aus der ARGE, wenn wir unser Geld einfordern. Ob am
Flughafen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln – überall treffen wir auf diese Söldner. Draußen können wir den Typen aus dem Weg gehen. Die Gefangenen können dies nicht. Mal ehrlich, möchtet Ihr den ganzen Tag diesen KÖTTERTypen ausgeliefert sein?
Sind denn privat-kapitalistische Knäste noch schlimmer als staatliche ?
Knast ist unverzichtbarer Bestandteil des kapitalistischen System (dies gilt auch im Pseudosozialismus = Staatskapitalismus).
Wenn wir deshalb für eine Gesellschaft ohne Knäste kämpfen, kämpfen wir zwangsläufig für eine antikapitalistische Gesellschaft.
Diese Gesellschaft speist immer mehr Menschen mit Almosen ab, während sich wenige
die Taschen voll machen. Diese Eigentumsordnung kann nur mit Hilfe des Knastsystems aufrechterhalten werden. Wie sonst sollten die Armen davon abgehalten werden, sich von den Reichen zu holen, was sie brauchen? Insofern schützen natürlich auch staatliche Knäste das kapitalistische Ausbeutungssystem. Um angesichts zunehmender Verarmung
draußen die abschreckende Wirkung des Knastes aufrecht zu erhalten, müssen die Lebensbedingungen der Gefangenen immer mehr verschärft werden. Einerseits werden die verhängten Strafen immer länger (Stichwort: Sicherungsverwahrung),
andrerseits wächst der Druck, das Maximum aus der Arbeitskraft der Gefangenen rauszuholen.
Genau hier setzen die Betreiber von Privatknästen an. Einerseits setzen sie auf Einsparungen in der medizinischen, sozialen und psychologischen „Versorgung“ der Gefangenen (alles schon bei staatlichen Gefängnissen eine Farce bzw. Teil der Disziplinierung.). Andrerseits müssen die Gefangenen alles, was sie brauchen (Nahrungsmittel, Schreibwaren, Toilettenartikel usw.) beim privaten Knastbetreiber kaufen. Dass so ein privatkapitalistisches Monopol zu überhöhten Preisen führt, dürfte wohl nachvollziehbar sein. Der wichtigste Punkt liegt allerdings in der Ausbeutung der
Arbeitskraft. Berufliche Ausbildungsmaßnehmen, die es schon heute zu wenig gibt, dürften wohl bald der Vergangenheit angehören. Industrielle Akkordarbeit ist für die privaten Knastbetreiber viel lukrativer.
Knast ist Ländersache. In einigen Bundesländern gibt es bereits Privatknäste. Von dort ist nichts Gutes zu hören. Wenn jetzt in Ratingen der erste Privatknast in NRW gebaut wird, so wird damit auch hierzulande eine Entwicklung in Gang gesetzt, die wir nicht wollen.

Deshalb

Kein Privatknast in NRW (und anderswo)!
KÖTTER das Repressionsgeschäft versauen!

Silvesterknastkundgebung in Köln-Ossendorf

Alle Jahre wieder am 31.12. ab 18h die Silvesterknastkundgebung in Köln-Ossendorf. Für eine Gesellschaft ohne Knäste!

Aufruf:

Eine Gesellschaft ohne Gefängnisse ????
„Eine wichtige Herausforderung besteht darin, zur Schaffung einer humaneren, erträglicheren Umgebung für die Menschen im Gefängnis beizutragen, ohne sich dabei mit der Permanenz des Gefängnissystems abzufinden.“
Angela Davis

Am 31.12.09 gibt es in Köln wie in jedem Jahr um 18:00 an der Endhaltestelle der Linie 5 eine Demonstration zum Gefängnis in Köln Ossendorf

Wir sind der Ansicht, das Knäste keine sinnvolle Funktion haben und deshalb weg müssen. Unser Ziel ist eine Welt ohne Knäste und Zwangsanstalten. Im Gegensatz zur Todesstrafe haben Knäste eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz. Unter anderem liegt das auch daran, dass Knast den Einzelnen ideologisch von der Verantwortung befreit , sich mit den drängenden gesellschaftlichen Problemen auseinander zu setzen. Die Geschichte der Knäste ist eine Geschichte der Entwicklung und Erforschung baulicher und sozialer Techniken zur Bestrafung, Disziplinierung und Überwachung der Normabweichler_innen.
1790 wurde in den USA das erste Einzelzellengefängnis eröffnet. Anstelle der Arbeitsinternierung unter primär ökonomischen Gesichtspunkten wurde nun �Einfluss auf die Seele� genommen. Es wurde die Beziehung zwischen Wärter_innen und Gefangenen individualisiert. Der Abhängigkeitscharakter sollte gefördert werden, damit die Wärter_innen mehr Einfluss auf den zu erziehenden hätten. Zusätzlich wurden die Gefangenen mit Hilfe unterschiedlicher Belohnungs- bzw. Sanktionssysteme in vier Gruppen unterteilt. Damit wurde nicht mehr die Tat als Grundlage von Straftechniken angelegt, sondern das Verhalten während der Inhaftierung, Kooperationsbereitschaft, Reue und Prognosen . Mit der Wende vom 18.zum 19.Jahrh. hatte sich das System der Einzelzellenhaftstrafe durchgesetzt. 1844 wurden in Köln erstmals Gefangene in Einzelhaft untergebracht. Von 1842-1846 wurde der Knast Moabit gebaut, 3-stöckig, mit 500 Einzelzellen. Ab 1870 wurden sog. Großknäste
gebaut, z.B. Berlin-Tegel und Plötzensee für 900 bis 1000 Gefangene. Die Entwicklung führte Anfang des 20.Jahrh hin zu dem Stufensystem, gegliedert in super –, medium-, und minimum- Sicherheit. Vorläufig letzte Entwicklung sind die Hochhausknäste, in denen die Hochsicherheitstrakte ganz oben sind, wie z.B. in Stammheim im 7.Stock.

Die Lüge, die in vielen Köpfen herumspukt ist die, dass es Welche gibt, die da reingehören! Das zeugt nicht nur von einer fehlenden Gesellschaftskritik. Sobald Mensch anfängt, sich auf dieses Denkschema einzulassen, verliert sie/er aus den Augen, wozu Knast wirklich da ist.

Knast ist unter anderem die Antwort der Gesellschaft auf die sozialen Probleme der Menschen, die in Armut leben. Diese Probleme werden dadurch verschleiert, dass der Staat sie für sich brauchbar unter die Kategorie Kriminalität gruppiert und durch automatische Zuschreibung von sog. kriminellem Verhalten, an bestimmte soziale Schichten und an Migrant_innen und Asylbewerber_innen . Es wird systematisch die Gewährung von Sozialleistungen gekürzt und faktisch ein Zwang zur Aufnahme jeder Arbeit ausgeübt. Gleichzeitig wird eine Kontrollgesellschaft mit Kameraüberwachung, biometrischer Zuordnung, und vielen anderen Überwachungsmethoden, immer weiter ausgebaut. Wer dies nicht will und versucht sich dieser Normgesellschaft zu entziehen und sie dadurch bedroht, wird kriminalisiert. Immer mehr Menschen sind gezwungen mit sog. „illegalen Aktivitäten“ ihr Überleben zu sichern. Dadurch steigen die Inhaftierungen. Ca. 10% der Inhaftierten sitzt wegen nicht
bezahlter Geldstrafen ein, viele davon wegen Schwarzfahrens. Knast dient der Stabilisierung von systemerhaltenden Normen. Er ist eine mögliche Form der Bestrafung, hat darüber hinaus aber noch die wesentlichere Funktion der Bestätigung noch in der Norm lebender durch Abgrenzung von anderen und ist als Bedrohung allgegenwärtig.
Kriminalisierung und Knast haben also eine wesentliche Bedeutung für draußen. Sie dienen der Stabilisierung der sozialen Kontrolle.

Da dem Staat die ganze Überwachung, Verwaltung und Kontrolle zu teuer wird und die Gefangenenzahlen ansteigen, werden immer mehr Knäste privatisiert (siehe Ratingen, dort soll der erste private Knast in NRW von der Firma Billfinger und Berger gebaut werden!). Um das Knastgeschäft für die Industrie interessant zu machen, werden vom Staat die Gefangenen als billige Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt.

Die Radikale Linke hat dem bisher kaum etwas entgegen zu setzen vermocht. War in den 1970ern noch die Forderung für eine Gesellschaft ohne Knäste, so wurde daraus im Laufe der Zeit Freiheit für die politischen Gefangenen und manchmal auch nur noch für die unschuldigen Gefangenen. Damals in den 70er und 80er Jahren gab es große Kontroversen und Proteste in der Öffentlichkeit. Doch im Unterschied zu damals sind es heute nur Wenige, die protestieren und die Proteste verhallen weitgehend ungehört. Denn sowohl zu Zeiten der RAF-Fahndung wie anlässlich des Volkszählungsboykotts speiste sich der Protest nicht allein aus einem politischen Engagement, sondern vor allem aus dem Gefühl persönlicher Betroffenheit. Nicht zuletzt diese Ängste waren konstitutiv für die Bewegung der 80er Jahre. Sie kam aus dem Horizont der eigenen Betroffenheit nie so recht hinaus und wurde zu einer reinen Rechtshilfebewegung, die nicht einmal in der Lage war, die
politische Dimension der neuen staatlichen Kontrollfunktion zu begreifen.

Es ist daher nicht verwunderlich, das sich die Empörung über die neuen Überwachungsmaßnahmen, z.B. über die Androhung einer vorbeugenden Haft oder das Konstrukt des verdächtigen Zeugens in Grenzen hält. Die Medienkampagne hat geklappt : die meisten sind sich sicher, das nicht die Gesamtheit der Unbescholtenen Bürgerinnen� betroffen ist.

Für eine Gesellschaft ohne Knäste dieser Satz ist kein Wunsch für irgendwann nach der Revolution, sondern ein Programm an dem sich die tägliche Praxis messen lassen muss. Es geht nicht nur um irgendwelche publikumswirksamen Auswüchse des Knastsystems. Es geht nicht um kosmetische Korrekturen am Knastalltag, seien sie auch noch so wortradikal formuliert. Es gibt keine guten Haftbedingungen, keine Menschen die zu recht&oder zu „unrecht“ im Knast sitzen. Knast wird in der Szene & höchstens dann zum Thema, wenns mal eine oder einen aus unseren Reihen trifft. dann fährt uns die Angst in die Knochen, das es uns ja mal ähnlich gehen könnte, und wenn dann draußen niemand was macht…….
Dabei wird dann im Taumel der üblichen Antirepressionskampagnen unsere grundsätzliche Haltung zum Knast oft schnell bis zur Unkenntlichkeit entstellt.

Wir können nicht oft genug feststellen, dass unsere Genoss_innen zu Unrecht sitzen oder verfolgt werden. Wir reklamieren die besonderen Haftbedingungen unsereGefangenen. Wir weisen nach, dass ein Urteil gegen unsere Genossinnen nur durch ein unfaires unrechtmäßiges Verfahren zustande kam…. und vergessen dabei, dass das Terrain auf das wir uns begeben haben ziemlich schmierig ist. Wir vergessen dabei nur zu gern, dass wir der Gesellschaft bereits bei der Unterscheidung in Recht und Unrecht auf den Leim gekrochen sind, dass die Knäste zum allergrößten
Teil aufgrund von Urteilen in rechtmäßigen Verfahren gefüllt werden.

Wir vergessen all zu häufig, dass die Haftbedingungen, vor denen wir plötzlich unsere Augen nicht mehr verschließen können, weil wir selbst davon betroffen sein könnten, zur Normalität in den Knästen gehören. Auch sollte mal das Verhältnis zur bürgerlichenRechtsstaatlichkei gründlich überprüft werden. Denn scheinbar wächst mit abnehmender Stärke der Bewegung gleichzeitig er Umfang der Forderungen an den Rechtsstaat;.

Wir fordern die Verbote von Nazi- Organisationen, was leichter ist als etwas dafür zu tun dass faschistische Ideen keinen Boden mehr haben, sind still bei der nachträglichen Sicherheitsverwahrung, weil wir sicher sind, dass es um Sexualstraftäter geht und vergessen dabei, dass die meisten Vergewaltiger aus der Familie oder dem Umfeld kommen und nicht angezeigt werden bzw. die Anzeige eingestellt wird. ( Nach einer Studie zu Vergewaltigungen in Großbritannien, erschienen Ende November 2005 werden etwa 15 % der Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffe angezeigt. In 3% der Fällen kommt es zu einer Verhandlung. --- Es wird doch niemand ernstlich behaupten wollen dass wir sicherer leben, weil 3 % der Vergewaltiger im Knast sitzen? ).

Der Knast ist eine zentrale Säule des kapitalistischen Systems und es ist klar, dass der Kampf gegen die Knäste untrennbar mit dem Kampf gegen das kapitalistische System verbunden ist!
In diesem Sinne see you in Ossendorf!!
Für eine Gesellschaft ohne Knäste weg mit allen Zwangsanstalten!!

AntiknastAG-K

Am 31.12.09 gibt es in Köln wie in jedem Jahr um 18:00 an der Endhaltestelle der Linie 5 eine Demonstration zum Gefängnis in Köln Ossendorf

danach:Kleine Silvesterparty:
Silvesterparty bei uns! auf dem Bauwagenplatz Krefelderstr.

Beschwerdezentren – 10 Jahre gegen die Psychiatrie

Teil 1 Wildcat Nr. 45 – Sommer 1988 – S. 58-64

Um die Psychiatrie ist es still geworden. Vor 10 Jahren versetzte die Aufdeckung von zahlreichen Todesfällen und grausamen Verhältnissen hinter den Anstaltsmauern die liberale Öffentlichkeit in Empörung. In vielen Gruppen wurden nicht nur diese »Skandale«, sondern die Funktion der Psychiatrie überhaupt diskutiert. Es sah so aus, als könnte eine stärkere Bewegung gegen die psychiatrische Aussonderung entstehen.

Heute ist davon nicht mehr viel übriggeblieben. Die meisten BeschwerdeZentren haben sich wieder aufgelöst; die letzten isolierten Grüppchen sind kaum noch in der Lage, gegen die fortbestehende alte und die verstreute neue Psychiatrie wirksam vorzugehen. Eine Diskussion um die Psychiatrie findet nicht mehr statt, vor allem keine politische. Selbst in der radikalen Linken stößt unsere prinzipielle Ablehnung der Psychiatrie häufig auf Unverständnis. Die Modernisierung der letzten Jahre hat hier ihre Wirkung gehabt. Nachdem die Verantwortlichen durch die breite Empörung über die mittelalterlichen Zustände unter Druck geraten sind, haben sie angefangen, die schlimmsten »Mißstände« in den Anstalten zu beseitigen und mit dem Aufbau von neuen Einrichtungen ihren Einflußbereich noch zu vergrößern. Diese »Alternativen« (Ambulanzen, Tageskliniken, Beratungsstellen usw.) können weit besser als die finsteren Anstaltsgemäuer als Hilfsangebote verkauft werden. Die psychiatrische Gewalt ist weniger sichtbar – die Akzeptanz wieder gestiegen. Wir müssen rückblickend feststellen, daß wir mit unseren Aktionen dem Psychiatriesystem den Tritt gegeben haben, der ihm als Anstoß für die Modernisierung und Ausweitung noch gefehlt hat …

Wir wollen hier zunächst den Kampf des Kölner Beschwerdezentrums gegen die Psychiatrie, die Stärken und Schwächen in den einzelnen Phasen, darstellen. In der nächsten Ausgabe werden wir nochmal begründen, warum die Psychiatrie als Teil des Repressionsapparates nicht reformiert, sondern abgeschafft gehört.

Vom Sozialarbeiterprojekt zur Selbsthilfe

Ende der 60er Jahre gründeten Sozialarbeiter und Studenten den SSK als »Sozialpädagogische Sondermaßnahmen Köln«. Sie wollten damit Lebensmöglichkeiten für die vielen obdachlosen Jugendlichen schaffen, denen nur die Straße blieb, wenn sie der Heimverwahrung entgehen wollten. Schon bald kam es zu Auseinandersetzungen mit der Stadt Köln, die die weitere Finanzierung des Projekts von der Einhaltung von Auflagen und politischer Zurückhaltung abhängig machte. Der SSK beschloß daraufhin, auf die Gelder zu verzichten, und benannte sich um in »Sozialistische Selbsthilfe Köln«. Ehemalige SozialarbeiterInnen und »Betreute« leben seitdem gemeinsam in teils gemieteten, teils besetzten Häusern und verdienen ihren Lebensunterhalt durch eine eigene Firma (Umzüge, Entrümpelungen, Gebrauchtmöbelverkauf, Kohleausfahren). Die wöchentliche Auszahlung ist für alle gleich. Arbeitsverteilung, finanzielle Probleme (die in letzter Zeit wieder drängender werden) und politisches Vorgehen werden auf den täglichen Sitzungen, bei denen (zumindest vom Anspruch her) jede/r gleichviel zu sagen hat, gemeinsam beschlossen.

Neben der Heimkampagne war der Kampf gegen die Sanierung schon bald ein wichtiger Bestandteil der SSK-Politik: Unterstützung von MieterInnen gegen drohende Vertreibung und Hausbesetzungen, die für weitere SSK-Gruppen oder andere Wohnungssuchende, z.B. ausländische Familien, gemacht wurden. (Diese Tradition von Hausbesetzungen trägt sicher mit dazu bei, daß Besetzungen in Köln heute noch eher möglich sind als in anderen Städten).
BeschwerdeZentren

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Menschen zum SSK, denen die Flucht aus den Klapsen gelungen war. Sie berichteten, wie sie in diesen Krankenhäusern mit Dämpfungsmitteln, Fesseln und Schlägen fertiggemacht worden waren, und auch von zahlreichen Todesfällen durch die psychiatrische Behandlung. All dies war damals draußen weitgehend unbekannt. Um auch andere Leute am Kampf gegen die Psychiatrie zu beteiligen, gründete der SSK 1977 auf einer Veranstaltung das erste BeschwerdeZentrum, eine »Initiative gegen Verbrechen in Landeskrankenhäusern«. Das BZ machte es sich zur Aufgabe, Anstaltsinsassen bei der Durchsetzung ihrer Menschenrechte zu unterstützen und die Verhältnisse hinter den Mauern an die Öffentlichkeit zu bringen.

Der Kontakt nach drinnen wird durch regelmäßige Fahrten in die rheinischen Klapsen, durch Besuche von Insassen und Flugblattaktionen aufrechterhalten. Es sind immer wieder dieselben Beschwerden: Zwangsunterbringung, Zwangsbehandlung mit Psychogiften, Schikanen und Mißhandlungen durch das Personal und Zwangsarbeit für Pfenniglöhne. Rechtsanwälte unterstützen Psychiatrisierte bei der Durchsetzung ihrer Minimalrechte. Oft versagt aber der Rechtsweg, denn die meisten Unterdrückungsmaßnahmen in der Klapse sind völlig legal. Für die Internierten ist es sehr schwer, sich zu wehren. Mit ihren Dämpfungsmitteln haben die Psychiater eine wirksame Waffe in der Hand, mit der sie Widerstand schnell »ruhigstellen« können. Um Forderungen der Menschen in den Klapsen zu unterstützen, haben die BZs immer wieder mit Aktionen von außen Druck gemacht: Demos, Besetzungen von Stationen und Büros, Störung von Elendsverwaltern und Sitzungen im LVR (=Landschaftsverband Rheinland, Träger der Klapsen) usw.

Viele, die sich an das BZ wenden, wollen vor allem eins: raus aus der Klapse. Sie können das kaum alleine schaffen, weil sie z.B. keine Wohnung mehr haben, oder weil sie nicht offiziell entlassen werden und keine guten Freunde haben, bei denen sie nach einer Flucht längere Zeit illegal und ohne Geld untertauchen können. Der SSK ist so für viele zur ersten greifbaren Möglichkeit geworden, dem Kreislauf von Klapse und Straße zu entkommen. Hier finden sie erstmal Wohnung, ein (wenn auch minimales) Einkommen, relative Sicherheit vor Behörden und Bullen, und sind nicht mehr allein – auch wenn manche mit diesem Gemeinschaftsleben nicht klarkommen, andere Lebensvorstellungen haben und nach einiger Zeit wieder abhauen.

Bis Anfang der 80er Jahre hatten sich auch in vielen anderen Städten BeschwerdeZentren gegründet. Nur wenige in NRW wurden jedoch von Selbsthilfegruppen, ähnlich dem SSK, getragen. Die übrigen BZs standen immer wieder vor dem Problem, daß sie zwar bei der Flucht helfen und den Psychiatrie-Flüchtlingen vielleicht noch für kurze Zeit Unterkunft in einer Wohngemeinschaft geben konnten – aber eben keine längerfristigen Lebensmöglichkeiten. Es war in diesen eher studentischen Gruppen auch viel weniger möglich, einen gemeinsamen Kampf mit den Psychiatrisierten zu führen. Das Verhältnis Helfer/Opfer konnte in diesen Initiativen nie in dem Maße aufgehoben werden wie im Zusammenleben und -arbeiten des SSK. Diese verschiedene Zusammensetzung der Gruppen wirkte sich auch auf die Politik aus: Die Kritik an der Psychiatrie und die Aktionsformen waren beim SSK-BeschwerdeZentrum meist radikaler als bei den studentischen Gruppen, die mehr über »Alternativen« diskutierten (und zum Teil schon ihre eigene Berufskarriere in der schönen neuen Müslipsychiatrie vorbereiteten).

Im Laufe der Jahre hat es im BZ verschiedene Schwerpunkte gegeben: Aufdeckung von »Skandalen«, Prozesse gegen Psychiater, Unterstützung von Menschen in den Klapsen und Agitation gegen Psychopharmaka. Wir stellen diese Punkte hier der Übersichtlichkeit halber getrennt dar. Es sind jedoch keine abgeschlossenen, voneinander getrennten Phasen gewesen: auch heute wird noch ab und zu eine Station oder ein Büro besetzt, um bestimmte Vorfälle bekannt zu machen, und die Unterstützung von Insassen und Psychiatrisierten war von Anfang an eine der wichtigsten Aufgaben. Der Kampf des BZ lebte gerade davon, daß wir in den Anstalten immer wieder Leute getroffen haben, die sich unter härtesten Bedingungen mit unglaublichem Mut und Entschlossenheit gegen ihre Unterdrücker gewehrt haben – und das dann von außen weiter machten, wenn ihnen die Flucht zum SSK geglückt war.
»Menschen wie Vieh gehalten«
Die Skandalpolitik …

Die ersten Jahre des BZ waren bestimmt von den »großen Skandalen«. 1977-79 erfuhren wir immer wieder von Todesfällen in den Klapsen und brachten sie mit möglichst pressewirksamen Aktionen an die Öffentlichkeit. In Brauweiler waren Insassen mit Psychopharmaka vergiftet worden; in Düren von Pflegern totgeschlagen, in Zellen verbrannt, durch Psychogifte in den Selbstmord getrieben worden; in Bonn waren mehrere Menschen auf Alten- und Behindertenstationen elend verreckt. Auf diese »Mißstände« und die Leichen sprang die Presse gut an. Nach der Stationsbesetzung, mit der die Bonner Todesfälle bekanntgemacht wurden, erschienen bundesweit mehr als 150 Zeitungsartikel. Eine kleine Gruppe konnte so über die Mobilisierung der liberalen Empörung spektakuläre Erfolge erreichen: Das LKH Brauweiler und verschiedene Stationen in anderen LKHs mußten geschlossen werden, Klinikleitungen flogen aus ihren Sesseln, die Verantwortlichen feinen Herren kamen auf öffentlichen Veranstaltungen gegenüber Irren und abgerissenen Gestalten ins Stottern und wußten nicht mehr, wie sie sich rechtfertigen sollten. Ihre Versuche, diese lästige Gruppe mit Hilfe der Justiz mundtot zu machen, scheiterten zunächst kläglich. Den Strafantrag wegen der Bonner Stationsbesetzung zogen sie mitten im Prozeß zurück, weil ihnen die Einlassungen und Beweisanträge der Angeklagten zu gefährlich wurden, weil sie dadurch weitere Skandale befürchten mußten. In einem jahrelangen Rechtsstreit um ein Flugblatt zur Schließung von Brauweiler gingen sie ebenfalls baden. Dort wurde die Schließung als raffinierte Vertuschungsaktion beschrieben: »Die feinen Herren vom Kennedyufer in Köln haben den Skandal gemacht, um die Katastrophe zu vermeiden. Der Skandal ist, daß Menschen wie Vieh gehalten werden können, mit Dämpfungsmitteln vollgestopft. Wer bei diesem Drogenmißbrauch stirbt, wird sang- und klanglos unter die Erde geschafft. Die Katastrophe wäre, wenn die ganze Wahrheit ans Tageslicht käme. Brauweiler ist nicht ein einzelner Mißstand, denn in keinem LKH ist es anders als dort. Dieser Mißstand hat System. Dabei sterben ständig in den LKHs Menschen auf zwielichtige Art und Weise, aber die »Aufsicht« des LVR nimmt diese Toten hin.« Der Versuch des LVR, diese Äußerungen verbieten zu lassen, wurde schließlich 1983, 5 Jahre später, vom OLG Köln zunichte gemacht (das Urteil hat uns allerdings auch nicht mehr viel genützt …).
… und ihre Grenzen

Im BZ wurde die Psychiatrie schon bald als politische Frage diskutiert: Die Verhältnisse sind krank, nicht die Menschen; es geht nicht darum, gegen einzelne Mißstände anzurennen, es geht nicht um bessere oder schlechtere Behandlungsmethoden, es geht gegen das Psychiatriesystem als Repressions- und Aussonderungsapparat; die Psychiatrie gehört abgeschafft. (Genaueres dazu in der nächsten Wildcat). Es war aber höchstens in Ansätzen möglich, diese grundsätzlichere Diskussion zu verbreitern. Häufiger stießen die Abschaffungsforderungen am Ende der Flugblätter auf Unverständnis. Zartbesaitete Sozialarbeiter und Psychoklempner haben sich immer wieder über diese Forderungen, die drastische Sprache und die »undifferenzierte« Kritik aufgeregt. Trotzdem waren die Erfolge der Anfangszeit dadurch möglich, daß die Aufdeckung und Anprangerung von Skandalen gerade auch von solchen liberalen Kritikern und Reformern unterstützt wurde. Und darin liegt genau die Grenze dieser Politik. Auf der einen Seite erschöpft sich die Empörung über Skandale, wenn sie einmal bekannt sind und sich die Sensationsmeldungen nicht mehr ständig steigern. Wenn wir später mit Presse-Erklärungen zu Vorfällen in der Klapse ankamen, fragten uns die Redakteure enttäuscht, ob denn diesmal keiner daran gestorben wäre – und schrieben nichts mehr darüber. Auf der anderen Seite haben die Betreiber der Psychiatrie die Flucht nach vorn ergriffen. Nachdem die Verhältnisse hinter den Mauern nicht mehr zu vertuschen waren, fingen sie selbst an, von »System« zu reden, um ihre Unschuld zu beweisen, und das Elend öffentlich zu machen, um so mehr Geld für den Ausbau ihres Machtapparats zu bekommen. Zum Beispiel Klaus Dörner, einer der Wortführer der Sozialpsychiatrie: Als der SSK 1979 auf einer Psychiatertagung die Ermordung von zwei Insassen im LKH Düren zur Sprache brachte, konterte er mit der Bemerkung »Ich könnte Sie den ganzen Abend und noch eine Nacht lang unterhalten, an wie vielen Todesfällen ich beteiligt war.« Er gehört auch zu denjenigen, die in den letzten Jahren gerne Vergangenheitsbewältigung betreiben. In Veranstaltungen zur Psychiatrie im Faschismus beklagen sie die damalige planmäßige Vernichtung der Irren, geben zerknirscht zu, daß sie in dieser Tradition stehen und eine schwere Hypothek zu tragen haben, bekennen sich zur Gewalt, die sie in ihren Anstalten ausüben (garniert mit einigem Psychogefasel über die Gewaltbereitschaft gegenüber unlösbaren Problemen, die in uns allen steckt) – und benutzen das alles als Argument, die Politiker aufzufordern, ihnen noch mehr gemeindenahe Psychiatrie zur Verfügung zu stellen. Letztes Jahr gingen die Klinikchefs von Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit. Sie selbst beschreiben jetzt das Elend in ihren Anstalten, die Verwahrung, das Abspritzen und Fesseln. Während die rheinischen Psychiater in den ersten Auseinandersetzungen mit dem SSK noch versuchten, Fesselung als medizinisch notwendige Maßnahme darzustellen, haben diese Psychiater jetzt erkannt, daß die Veröffentlichung der Gewalt ein Weg sein kann, um mehr Geld für Personal und die weitere Zementierung des Anstaltssystems in neuem Beton zu bekommen.

In den ersten Jahren haben wir vielleicht selbst zu oft auf solche internen Erklärungen wie Personalmangel, fehlende Kontrolle usw. zurückgegriffen. Da wir immer wieder mit dem LVR (Landschaftsverband Rheinland) als Träger aller rheinischen Anstalten konfrontiert waren, haben wir uns näher mit dieser merkwürdigen Institution beschäftigt und festgestellt, daß dieses Relikt der preußischen Provinzialverwaltung noch nicht mal den hier gängigen demokratischen Spielregeln entspricht, daß es noch besser als andere Bereiche gegen eine öffentliche Kontrolle abgesichert ist. Die Forderung nach Abschaffung des LVR ist jedoch nichts anderes als die Forderung nach einer besseren, »demokratisch kontrollierten« Psychiatrie – und das hatten wir eigentlich nicht gemeint. Ebenso problematisch sind sicher Forderungen nach »Sofortmaßnahmen« oder »Durchsetzung der Menschenrechte in der Psychiatrie«. Der Hintergrund war zum einen die Hektik der sich überschlagenden Skandale: um die erfolgversprechende Mobilisierung der Öffentlichkeit weiter zu treiben, waren immanente und moralische Argumentationen sicher besser geeignet als allgemeine Ausführungen übers System (die zwar auch oft genug gemacht, aber eben nicht weiter beachtet wurden). Außerdem mußten wir unsere Aktionen des öfteren vor Gericht verteidigen, und auch dort waren konkrete Beweise für Mißhandlungen und konkrete Ziele notwendig, um den LVR zu einem Rückzieher zu zwingen oder wenigstens die Einstellung des Verfahrens gegen uns zu erreichen.

Zum anderen waren die Aktionen gegen die Psychiatrie auch auf unserer Seite von Empörung und Wut getragen; Empörung bei denjenigen, die draußen zum ersten Mal von der Gewalt hinter den Mauern erfuhren und der Wut vieler Insassen, die sich von drinnen oder – nach gelungener Flucht – von draußen beteiligten. Es wurde viel über konkrete Vorfälle, über den Alltag in der Klapse und über die Funktion von bestimmten Maßnahmen und Institutionen diskutiert – um erstmal zu kapieren, wie dieses System im kleinen funktioniert. In dieser Phase kam die Stärke des Kampfs allerdings weniger aus der Analyse des Systems als aus der Wut auf ganz konkrete Unterdrücker und Unterdrückungsmaßnahmen. Die Aktionen wurden oft sehr schnell und spontan geplant und durchgeführt, mit wesentlich größerer Überzeugung als heute: mit der Hoffnung, jetzt endlich mal zurückschlagen und gegen die Macht der Ärzte und Bürokraten wirklich etwas erreichen zu können. Von heute aus betrachtet haben die Erfolge des BZ letztlich mit dazu beigetragen, die Modernisierung und Ausweitung der Psychiatrie in Gang zu setzen. Daß es gelingen konnte, den Ruf der Halbgötter in Weiß so zu ruinieren und die Schließung ganzer Anstalten zu erzwingen, führte aber damals zu der Hoffnung (oder Illusion), auf diesem Weg die Psychiatrie zurückdrängen zu können. Von diesem Elan ist nicht mehr viel zu spüren, wenn heute Stationsbesetzungen geplant werden. Nicht-aufgeben-wollen statt Aufbruchsstimmung: da wird erstmal lange nach einem Termin gesucht, an dem man diese lästige Pflicht zwischen allen anderen Notwendigkeiten erfüllen kann …
»Die wahren Schuldigen«

Da die Psychiatrie wie jedes System nur über die Menschen funktioniert, die dort arbeiten und mitspielen, wurden sie vom BZ immer für ihr Handeln verantwortlich gemacht. Ärzte und Pfleger, die sich besonders durch Gewaltmaßnahmen hervortaten, wurden in Flugblättern namentlich angegriffen und angezeigt. Es gab immer auch Mitarbeiter, die die Arbeit des BZ unterstützt haben, indem sie Informationen rausgaben oder den Kontakt zu Insassen ermöglichten. In Einzelfällen haben wir wiederum Mitarbeiter unterstützt, die vom LVR fertiggemacht wurden, weil sie sich für Insassen eingesetzt oder mit uns zusammengearbeitet hatten. Ein gemeinsamer Kampf war jedoch aufgrund der unterschiedlichen Ziele – Reformieren oder Abschaffen – kaum möglich.

Die ersten Anzeigen wurden gegen besonders brutale Pfleger geschrieben, die Insassen zusammengeschlagen hatten. Schon bald kam dann die Diskussion auf, daß wir damit immer nur die kleinen Unterdrücker am letzten Ende der Hierarchie treffen, die selbst unter miesesten Bedingungen arbeiten (was sie aber nicht aus der Verantwortung entläßt), während die Ärzte und Schreibtischtäter, die sich an den Anstalten eine goldene Nase verdienen, unbehelligt bleiben. Es wurde daraufhin versucht, auch diese »wahren Schuldigen« vor Gericht zu bringen und zur Rechenschaft zu ziehen.

Es ist schon ein ziemlich absurdes Unterfangen, ausgerechnet die Justiz gegen die Psychiatrie zuhilfe zu rufen. Kein Wunder, daß das BZ in diesen Fällen ständig die Funktion der Staatsanwaltschaft übernehmen und die Ermittlungen selbst führen mußte. Die Justiz stellte die Verfahren immer wieder ein und gab den Verantwortlichen reichlich Gelegenheit, Akten und Beweismittel verschwinden zu lassen oder Zeugen unter Druck zu setzen. Schließlich ist es bei einigen Prügelpflegern sowie den Ärzten und dem Klinikchef von Brauweiler gelungen, sie auf die Anklagebank zu bringen. Und sie wurden sogar verurteilt. Daß der Chefpsychiater Stockhausen 1981 für Todesfälle in seiner Klinik 2 Jahre (auf Bewährung) bekam, war schon außergewöhnlich. Die Urteile im Brauweiler-Prozeß hatten Signalwirkung und konnten in der Folgezeit von vielen Insassen benutzt werden. Vorher waren Psychiater selbstverständlich davon ausgegangen, daß das Strafrecht für sie nicht gilt, wenn sie Insassen mißhandeln, vergiften oder zu Tode behandeln. Nachdem nun ihre Kollegen verurteilt worden waren, wurden manche Ärzte vorsichtiger: wenn Insassen ihnen damit drohten, sich ans BZ zu wenden und Anzeigen zu machen, ließen sie öfters von Zwangsmaßnahmen ab. Und mehr als die Eindämmung der schlimmsten Körperverletzungen, die nicht mehr durch Gesetze gedeckt sind, ist mit der Justiz gegen die Psychiatrie auch nicht zu erreichen. Es werden zwar immer noch Anzeigen als Druckmittel geschrieben und ab und zu der Justiz mit Aktionen klargemacht, daß sie solche Anzeigen nicht einfach in der Schublade verschwinden lassen kann. Nach den großen Ärzteprozessen war aber auch klar, daß sich ein solcher Aufwand für uns kein zweites Mal lohnt.
Wehrt Euch – Entwaffnet die Psychiater!

Meistens wenden sich Einzelne aus den LKHs oder Heimen ans BZ. Nur selten ist es gelungen, den Widerstand zu verbreitern, so daß sich mehr Menschen aus der Klapse an Aktionen zu bestimmten Forderungen beteiligen und die Unruhe in die Stationen und Therapien hineintragen. Dies war z.B. der Fall bei verschiedenen besonders üblen Stationen (vor allem Knaststationen) oder bei Aktionen gegen die Ausbeutung in der sogenannten Arbeitstherapie (Anlaß war, daß von den Pfenniglöhnen nun auch noch das Urlaubs- und Krankengeld gestrichen werden sollte). Es läßt sich im Nachhinein schwer sagen, ob wir mehr Augenmerk auf die Organisierung des Widerstands von drinnen hätten richten sollen, ob das BZ hier über der Mobilisierung der Öffentlichkeit wichtige Chancen übersehen hat.

Nachdem es mit der »Skandalmobilisierung« vorbei war, wurde diese Frage neu diskutiert. Der Widerstand von drinnen, in den Anstalten, Heimen und gemeindenahen Einrichtungen, wird nun von den meisten als die einzig mögliche Perspektive im Kampf gegen die Psychiatrisierung gesehen. Hauptangriffspunkt muß dabei die brutalste Waffe der Psychiater sein: die Psychopharmaka. Es muß darum gehen, eine breite Verweigerung zu organisieren: gegen die ärztliche Behandlung des Leidens an gesellschaftlichen Verhältnissen und die Ruhigstellung von Widerstand durch die chemische Zwangsjacke.

Solange sich nur Einzelne wehren, gerät das BeschwerdeZentrum immer wieder in die Gefahr, Sozialarbeit und Stellvertreterpolitik zu betreiben. Schon öfters wurden Menschen, die den Psychiatern zu unbequem waren, regelrecht zum SSK abgeschoben – auch wenn sie dort gar nicht hin wollten. Die Sozialarbeiter versuchen auf diesem Weg, ihre Aufgabe, den Entlassenen eine Wohnung zu besorgen und den Behördenkram zu erledigen, auf den SSK abzuwälzen. Und wenn das BZ nicht mehr in der Lage ist, wirklich Druck zu machen, kann es in absurde Verhandlungssituationen geraten. So wurde schon um die Dämpfungsmittel-Dosis wie auf dem Basar gefeilscht: der Gefangene will gar keine Psychopharmaka, der Arzt will ihn völlig volldröhnen, das BZ mischt sich ein – und nach längeren Verhandlungen kommt schließlich eine mittlere Dosis heraus.

Um den Widerstand gegen die Vergiftung mit Psychodrogen (zunächst in den Klapsen) zu verbreitern, haben wir von der Patientenfront die Idee der Nicht-Einverständnis-Erklärung übernommen: die Insassen übergeben dem Arzt eine Erklärung, daß sie mit der Medikamentenbehandlung nicht einverstanden sind und weisen ihn darin darauf hin, daß er sich der Körperverletzung strafbar macht, wenn er ihnen gegen ihren schriftlich erklärten Willen Psychopharmaka gibt. Diese Erklärungen sind zusammen mit Informationen über die Psychogifte häufig in den Klapsen verteilt worden. Viele haben sie unterschrieben und hatten damit auch Erfolg: Ihnen wurden keine Psychopharmaka mehr verabreicht und manche wurden sogar plötzlich entlassen, weil den Psychiatern diese Verweigerer zu unbequem wurden, weil sie eine Verbreiterung des Widerstands gegen die Dämpfungsmittel befürchteten. Zu einem breiteren Medikamentenstreik ist es im Rheinland jedoch noch nicht gekommen.

Diese Kampagne hat aber auch die Schwäche des BZ gezeigt. Ohne eine breite Mobilisierung im Rücken ist es für eine so kleine Gruppe schwer, den Widerstand drinnen wirksam zu unterstützen oder überhaupt in die Klapsen reinzukommen. Die Besuchs-, Haus-, Stations-, Geländeverbote und Hausfriedensbruchanzeigen können wir inzwischen kaum noch zählen. Oft wurden gerade die Nicht-Einverständnis-Erklärungen als Grund für die Anzeigen und Verbote genannt. Überall dort, wo sich Widerstand regt, versuchen sie, den Kontakt nach draußen zu verhindern – um die Internierten dann um so besser fertigmachen zu können. Manche mußten drinnen ihren Widerstand bald wieder aufgeben: weil sie isoliert dastanden und wir nicht mehr in der Lage waren, von außen wirklich Druck zu machen. Die Hausfriedensbruchprozesse sind oft genug Kabarettstücke und enden mit Einstellung oder sogar Freispruch; manche generellen Geländeverbote wurden vom Gericht für unzulässig erklärt. Trotzdem ist es ihnen damit gelungen, die Abschottung wieder dichter zu machen, uns mit nervenden Prozessen beschäftigt zu halten und die Gefangenen wieder mehr zu isolieren. Wenn mal wieder ein Streifenwagen reicht, um uns vom Gelände zu scheuchen, können wir nur davon träumen, mit 3000 Leuten wiederzukommen und die Mauern einzureißen …
Kampf den Psychodrogen – in den Anstalten, Stadtteilen und Fabriken

Die Modernisierung und Differenzierung der Psychiatrie hat den Widerstand dagegen noch in anderer Hinsicht schwieriger gemacht. Wir sind heute nicht mehr nur mit den alten Großanstalten konfrontiert, sondern mit einem unübersichtlichen Spinnennetz von zusätzlichen Einrichtungen. Die Psychiater haben heute mehr Möglichkeiten als früher, die Ruhe in ihren Anstalten durch Abschiebung von Einzelnen in andere Einrichtungen aufrechtzuerhalten. Dem BZ fehlt heute nicht nur der Schutz der liberalen Öffentlichkeit, sondern noch mehr der Widerstand drinnen. Es scheint ruhiger geworden zu sein in den Großanstalten. In manchen LKHs besucht das BZ nur noch die Leute, die es dort seit Jahren kennt, es kommen keine weiteren mehr hinzu. Manche, die sich entschlossen gewehrt haben, wurden in Nacht- und Nebel-Aktionen in Kleinstheime verfrachtet. Diese Abschiebeheime sind noch besser abgeschottet als die Großanstalten. Während man sich in einem LKH-Gelände trotz Hausverbot noch ganz gut bewegen kann, ist es fast unmöglich, Leute in den »Waldesruh-« und »Abendfrieden«-Heimen zu besuchen – man fällt in dieser Friedhofsruhe schon auf, wenn man sich nur auf 100 Meter einem solchen Heim nähert. Außerdem ist es bei der Vereinzelung und den Entfernungen kaum noch möglich, überall die Kontakte zu halten und auch noch Unterstützung zu organisieren.

Die moderne Psychiatrie wird vor allem im Vorfeld von Abschiebeanstalten und -heimen aufgebaut; sie tastet sich immer weiter in die verschiedenen Lebensbereiche vor. Die Psychodrogen sind allgegenwärtig: in unzähligen Arztpraxen und Einrichtungen werden sie verteilt, in Fabriken, Büros, Schulen und Wohnknästen tonnenweise geschluckt. In dieser verstreuten »Alternativpsychiatrie« haben wir noch wenig Erfahrungen gemacht. Es war sicher ein Fehler, diesen Bereich so lange außer Acht zu lassen und sich nur weiter auf die alten Klapsen zu konzentrieren – was jetzt geändert werden soll. Allerdings wird es sicher sehr schwierig sein, dort Widerstand zu organisieren, nicht nur wegen der verstreuten Lage, sondern auch wegen der Situation in den Einrichtungen. Von »Freiwilligen Patienten«, die auf die Hilfe ihres Psychiaters schwören, über unsichtbaren Zwang bis hin zur direkten Gewalt und Zwangseinweisungen gegen die rebellischsten Irren – einheitliche Interessen und gemeinsames Vorgehen sind da noch weniger gegeben als auf einer LKH-Station.

Trotzdem ist es gerade hier notwendig, die Diskussion um die Funktion der Psychiatrie wieder aufzunehmen und der massenhaften Ruhigstellung etwas entgegenzusetzen. Die Psychiatrie stellt sich als Hilfe dar: sie macht unerträgliche Lebensverhältnisse erträglich, indem sie alle Probleme unter einem Nebel von Psychodrogen verschwinden läßt. Sie verschweigt dabei, daß sie damit die Betroffenen nicht nur körperlich ruiniert, sondern ihnen den Willen und die Kraft nimmt, sich gegen die Verhältnisse zu wehren. Und das gilt nicht nur für die Psychopharmaka, sondern genauso für die psychiatrischen Diagnosen, mit denen Menschen eingeredet wird, daß sie nun in erster Linie gegen die eigene Krankheit, gegen sich selbst kämpfen müssen. Auch wenn der Ruf der Psychiatrie heute sicher nicht mehr der beste ist: der Mythos von den Geisteskrankheiten, die ärztliche Behandlung erfordern, und der hilfreichen Wirkung der Medikamente ist noch weit verbreitet – und macht einige Gegenpropaganda nötig.

Eine breitere Verweigerung der Psychiatrisierung hängt aber nicht allein vom Willen und Wirbeln der übriggebliebenen Anti-Psychiatrie-KämpferInnen ab. Wie weit ein Kampf gegen Repression Erfolg haben kann, steht immer im Zusammenhang mit anderen Bewegungen, mit der Stärke des Klassenkampfs. Die Bewegung gegen die Psychiatrie in Italien, die in den 70er Jahren zum bewunderten Vorbild wurde, wird von den Reformern hier gerne als Modell mißverstanden. Sie schauen sich an, wie die Einrichtungen dort organisiert sind, um Ähnliches aufzubauen und als fortschrittlich zu verkaufen. Das Fortschrittliche an dieser Bewegung ist aber nicht das Ergebnis, sind nicht die heutigen Einrichtungen, sondern es war der Kampf selbst, der als antiinstitutioneller Kampf geführt wurde und letztlich die Abschaffung der Psychiatrie zum Ziel hatte. Nicht zufällig entstand diese Bewegung in einer Zeit des starken Klassenkampfs in Italien, in der in den Fabriken und Stadtteilen gekämpft wurde. Mit dem Niedergang des Klassenkampfs blieb auch die Anti-Psychiatrie-Bewegung stecken und erstarrte in neuen Institutionen, wurde zur flächendeckenden Erneuerung des Gesundheitsüberwachungssystems.

Damit sind viele Fragen aufgeworfen über die Psychiatriereform in der BRD, die Funktion der Psychiatrie überhaupt, ihre Behandlungsmethoden (vor allem Pharmaterror), wie die Psychiatriereform auf effizientere und ganze gesellschaftliche Bereiche erfassende Art den Arbeitszwang neu durchsetzt, sowie die Diskussion des Krankheitsbegriffs überhaupt … In diese Richtung geht der Teil 2 in der nächsten Nummer.
Beschwerdezentren – 10 Jahre gegen die Psychatrie
Teil 2
Ob Anstalt oder Wissenschaft – die Psychiatrie gehört abgeschafft!

In der letzten Nummer der wildcat haben wir die Politik und Erfahrungen des Psychiatrie-Beschwerdezentrums dargestellt. Ergebnis dieser Kämpfe sind heute Reformen. Das Ziel war und ist es jedoch, die Psychiatrie zurückzudrängen und letztlich abzuschaffen. Die Forderung nach Abschaffung der Psychiatrie ist häufig auf Unverständnis gestoßen und war auch in Anti-Psychiatrie-Gruppen umstritten. Obwohl mittlerweile weithin bekannt ist, mit welchen Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie behandelt wird, ist der Mythos von den Geisteskrankheiten, die medizinische Hilfe erfordern, immer noch verbreitet. Die alltägliche Erfahrung, auf Ärzte und medizinische Einrichtungen zurückgreifen zu müssen, verhindert häufig eine radikalere Kritik und Infragestellung von Psychiatrie und Medizin. Die Forderung nach Abschaffung der Psychiatrie kling(k)t genauso utopisch wie die Behauptung, daß es die Tendenz des Klassenkampfs ist, die Arbeit abzuschaffen. Diese Parallele ist unserer Ansicht nach kein Zufall: hinter jeder noch so reformerischen Rechtfertigung der Psychiatrie steckt letztlich die Auffassung, die Aufrechterhaltung des Arbeitszwangs sei eine Naturnotwendigkeit.
Psychiatrie und Arbeitszwang

Die Psychiatrie war von Anfang an Teil des Repressionsapparates, mit dem der Zwang zur Arbeit durchgesetzt wird. Die meisten deutschen Klapsen wurden zwischen 1860 und 1910 gebaut. Infolge der Industrialisierung sammelten sich Massen von Armen in den Städten. Um sie unter Kontrolle zu halten und die Industriearbeit durchzusetzen, wurde ein Teil von ihnen in Arbeits-, Zucht-, Korrektionshäusern und Irrenanstalten eingesperrt. Ziel war dabei die möglichst billige Unterbringung, die Ausbeutung des Restes von Arbeitsfähigkeit und vor allem Abschreckung. Das Elend und die Unterdrückung hinter den Mauern gilt als Warnung an die MalocherInnen draußen: wer Arbeit und Armut nicht stillschweigend erträgt, kommt in Knast oder Klapse und muß dort noch Schlimmeres ertragen.

An diesem Prinzip hat sich nichts geändert. Schon kleinen Kindern wird mit der Klapse gedroht, wenn sie nicht »artig« sind. Das sind keine leeren Drohungen. Kinder, die sich gegen die Schule wehren, landen schnell in der Jugendpsychiatrie.

Schon manche Auseinandersetzung mit dem Chef bei der Arbeit hat über Betriebsarzt oder Bullen zu einer Zwangseinweisung geführt.

Wer alleine bei einer Behörde Krach schlägt, muß ebenfalls damit rechnen, sich in der Klapse wiederzufinden. Dazu muß man noch nichtmal einen Schreibtisch abräumen oder sonstwie handgreiflich werden. So heißt es in dem Einweisungsbericht einer Frau, die nach einem Besuch beim Sozialamt verschleppt wurde: »Frau W. wurde von uns lautstark, in unsachlicher Weise diskutierend angetroffen. Es handelt sich bei ihr um eine abnorme Persönlichkeit mit hysterisch-querulatorischen Zügen. Die Einweisung ist unabweislich. Außerhalb einer geschlossenen Abteilung ist mit Wiederholungen ihrer Fehlverhaltensweisen zu rechnen.«

Wenn ein Vermieter »unordentliche« Mieter raussetzen will, was auf dem Weg der Räumungsklage nicht gelingen könnte, dann holt er sich eben das Gesundheitsamt: Zwangseinweisung wegen Verwahrlosung (ist rechtlich eigentlich kein Einweisungsgrund, passiert aber ständig).

Und auch für viele Familienstreitigkeiten ist die Klapse die ideale Lösung: wenn die Erben schon zu Lebzeiten an Omas Häuschen ranwollen, dann wird sie eben entmündigt und weggesperrt. Wer eine lästige Ehefrau loswerden will, findet bestimmt einen Psychiater, der sie für verrückt erklärt. Wenn Eltern es nicht mehr schaffen, ihre Punkerkinder ans Lernen und Arbeiten zu bringen, dann wird ihnen die Klapse schon dabei helfen (Einweisungsgrund z.B.: »Dissoziales Verhalten und Gefährdung durch Drogenmißbrauch«).

Wer nie in einer Klapse war, hat meist das Klischeebild vom Irrenhaus im Kopf: lauter völlig abgedrehte Leute, die nur wirres Zeug erzählen, rumklinken, gefährlich sind … Wer dagegen mit Insassen redet, wird sich wahrscheinlich wundern, wie »normal« dort die meisten sind (und bald kapieren, daß die roboterartigen Bewegungen, der trübe Blick oder die Wutausbrüche nichts anderes sind als eine Folge von Käfighaltung und chemischer Zwangsjacke). Der Klapse gingen die alltäglichen Probleme des MalocherInnenlebens voraus: keine Kohle, Haß auf Arbeit, aus Arbeit und Wohnung rausgeflogen, kaputte Ehe usw. Reiche Leute triffst du dagegen fast nie in der Klapse. Die können ihre Verrücktheiten austoben, wie sie wollen, ohne dafür weggesperrt zu werden. In schwachen Minuten geben Klapsenpsychiater übrigens manchmal selbst zu, daß sie ja die Hälfte der Verrückten entlassen könnten, wenn sie nur Wohnungen hätten. Der Mythos vom Irrenhaus als Ort des »unheimlichen Wahnsinns« wird als Abschreckung gebraucht. Der Zwang zur Normalität, zum reibungslosen Funktionieren als MalocherIn, wirkt hier diffuser und geht noch weiter als beim Knast. Für Haftstrafen gibt es klare Regeln und Gesetze, bei was wir uns erwischen lassen dürfen, und bei was nicht. Ins Irrenhaus können sie dich dagegen schon wegen kleinster Auffälligkeiten und Störungen von Ruhe und Ordnung stecken. Die meisten wissen noch weniger, was sie dort erwartet, der Entlassungszeitpunkt ist ungewiß und ein amtlich anerkannter Verrückter hat wesentlich mehr Schwierigkeiten als ein Ex-Gefangener.
Therapieziel: Arbeitsfähig und -willig

So wie die psychiatrische Aussonderung die Funktion hat, die Arbeitswilligkeit draußen aufrechtzuerhalten, wird auch drinnen »therapiert»: die Zwangsarbeit heißt heute vornehm Arbeitstherapie. In den rheinischen Irrenanstalten arbeiten 40% der Insassen. Sie machen Auftragsarbeiten für Industriebetriebe oder halten mit Hausarbeit den Anstaltsbetrieb aufrecht.

Im Faschismus war die Arbeitsfähigkeit das Selektionskriterium: »Unheilbar und nicht mehr arbeitsfähig im Sinne produktiver Arbeitsleistung« – diese Diagnose wurde für viele Irre zum Todesurteil. Heute wird die Arbeitsfähigkeit häufig zum Entlassungskriterium gemacht. Wer entlassen werden will, muß sich diese Gnade durch Maloche für Pfennigbeträge verdienen. Die Insassen werden außerdem mit dem Entzug von anstaltsinternen Vergünstigungen zur Arbeit gezwungen. Wer sich weigert, sich dermaßen ausbeuten zu lassen, bekommt zur Strafe mehr Medikamente, Ausgangssperre, Besuchsverbot oder wird auf schlimmere Stationen verlegt. Außerdem machen viele die Arbeit »freiwillig«, weil sie die einzige Möglichkeit ist, dem öden Stationsalltag zu entfliehen und wenigstens ein paar Mark zu verdienen.

Dämpfungsmittel und Arbeit – das sind die wichtigsten Behandlungsmethoden der Psychiater für die angeblich Kranken. Behandlungsziel: die Zurichtung zum willigen Malocher. Dazu heißt es in einem internen Papier des LVR (Landschaftsverband Rheinland, Träger der rheinischen Klapsen) von 1985:

»Der steigenden Beachtung und Anerkennung der Arbeitstherapie hat der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Rechnung getragen durch das Einsetzen einer Expertenkommission, die mit den ‚Leitlinien zur Arbeitstherapie in psychiatrischen Krankenhäusern‘ ein Grundsatzpapier herausgegeben hat. Darin wird festgestellt:

‚Arbeitstherapie ist ein wesentliches Element stationärer psychiatrischer Behandlung. Arbeitstherapie trägt dazu bei, die Krankheit zu erkennen, zu heilen, zu lindern oder eine Verschlimmerung zu verhüten.‘

Die Behandlungen in dem psychiatrischen Krankenhaus sollen den psychisch Kranken instandsetzen, ein möglichst störungsfreies und wenig beeinträchtigtes Leben als integriertes, akzeptiertes Mitglied der Gesellschaft wieder aufzunehmen.

Indem die Arbeitstherapie möglichst realitätsgetreue Arbeitssituationen darstellt, gibt sie dem Patienten die Gelegenheit, mit den Erfordernissen der Arbeitswelt unter dem Schutz und Betreuung des Therapeuten vertraut zu werden, seine krankheits- bzw. behinderungsbedingten Fähigkeiten wie auch Einschränkungen im Arbeitsbereich einzuschätzen, eine subjektiv und objektiv realistische Selbstwahrnehmung und Berufsperspektive zu entwickeln, wie auch die Teilnahme am Arbeitsleben zu üben. Ein sehr wichtiges therapeutisches Element ist dabei die Entlohnung. Beim Patienten wird dadurch der gesellschaftlich vorgegebene Zusammenhang zwischen Erfüllen von Normen des Arbeitslebens und finanzieller Vergütung verdeutlicht.« (Hervorhebungen von uns)

Eine Krankheit, die durch Arbeit »erkannt und geheilt« werden kann?? Deutlicher können sie wohl nicht sagen, was sie unter »psychischen Krankheiten« verstehen: die bestimmten Formen der Arbeitsunwilligkeit! Die bewußte oder (meist) unbewußte Rebellion gegen den herrschenden Arbeitszwang soll in der Klapse als »Krankheit« wegtherapiert werden. Dabei gehen die »möglichst realitätsgetreuen Arbeitssituationen« noch um einiges über die Realität der Arbeit draußen hinaus. Für Insassen gilt kein Arbeitsrecht, sie arbeiten für Pfenniglöhne (max. 150 Mark/Monat), und sie sind in unvergleichbar stärkerem Ausmaß von ihrem Ausbeuter, der Anstalt abhängig. Die Bestrafungsmöglichkeiten bei schlechter Arbeit oder Arbeitsverweigerung betreffen nicht nur Arbeitsplatz und Einkommen, sondern das gesamte Leben der Internierten. Diese verschärfte Zwangslage ist tatsächlich dazu geeignet, »Einschränkungen im Arbeitsbereich einzuschätzen« und die gewünschte »realistische Selbstwahrnehmung« zu entwickeln: Daß du als ArbeiterIn nichts zu melden hast, keine Ansprüche stellen darfst, besser die Klappe hältst und alle Zumutungen stillschweigend malochend erträgst, weil sonst schlimme Strafen drohen. Und der »Zusammenhang zwischen dem Erfüllen von Normen des Arbeitslebens und finanzieller Vergütung«? Für wenig Geld viel arbeiten müssen, diese Erkenntnis ist das Therapieziel. Wer wegen Krach mit dem Chef in die Klapse verfrachtet wurde und dann lange genug dieser Therapie unterworfen war, der wird danach erstmal froh sein, wieder in einem normalen Ausbeutungsverhältnis draußen zu stecken – und sich nicht mehr so schnell über irgendetwas beschweren.
Frohes Schaffen in der therapeutischen Alternativklitsche

Eine gängige Kritik an der Arbeitstherapie bezieht sich auf die Art der Arbeiten, besonders auf die stumpfsinnigen Industrieaufträge. Hier sind die klassischen Strafarbeiten zu finden: Tüten und Pappe kleben, Wäscheklammern und Kugelschreiber zusammenbauen, Knöpfe, Nadeln und andere Kleinteile in Dosen einzählen usw. Die Kritik, dies wäre nicht »therapeutisch«, ist zwar öffentlichkeitswirksam, geht aber an der Sache vorbei. Denn diese Arbeit ist tatsächlich therapeutisch, Anpassungstherapie im eben beschriebenen Sinn. Und welches andere Therapieziel sollten sie mit Arbeit verfolgen?

Die Psychiatrie geht allerdings auf die öffentliche Kritik ein und benutzt sie, um ihre Arbeitstherapie zu effektivieren. Zunehmend werden auch »alternative« Arbeitsfelder erschlossen: biodynamischer Anbau, Biobäckereien, Fahrradwerkstätten usw. Die Arbeitstherapie, die Einpassung in den Arbeitszwang wird durch diesen Bezug auf die grün-alternative Utopie einer arbeitsintensiven Gesellschaft wieder akzeptabel, da es schließlich um den Zwang zu »sinnvoller und ökologischer« Arbeit geht. Und Dörner begründet ausführlich, warum die »agrarische und handwerkliche Kultur des Arbeitens den Besonderheiten psychisch kranker Menschen eher entspricht«. Denn: »Die Normierung durch die Stechuhr ist sein innerer Tod.« (Gesund ist demnach, wer die Stechuhr aushält!) Die DGSP (Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie) als Lobby der Reformpsychiater propagiert die Ausbeutung von Irren in Alternativklitschen seit Jahren und mit Erfolg. Unter ihrer tatkräftigen Hilfe sind bereits einige aufgebaut worden (s. Broschüren des Arbeitskreis Firmen in der DGSP). Auf diese Weise wird zusammen mit Behindertenwerkstätten u.ä. ein besonderer Ausbeutungssektor ausgebaut, in dem die Spaltung vom Rest der Klasse festgeschrieben werden soll. Kämpfe in diesem Sektor sind dadurch erschwert, daß den ArbeiterInnen ständig klargemacht wird, daß sie als »Kranke« für diesen Arbeitsplatz und den miesen Lohn noch dankbar sein müssen. Diese besonderen Betriebe »sind unerläßlich für Menschen, die zwar arbeitsfähig sind, deren Verletzlichkeit aber so stark ausgeprägt ist, daß sie zum gegebenen Zeitpunkt für den freien Arbeitsmarkt nicht in Betracht kommen.« (Dörner)

Innerhalb der Anstalten kann die Alternativarbeit besonders gut funktionieren, weil sie zusammen mit der fortbestehenden alten Arbeitstherapie, der Industrie- und Hausarbeit, ein Stufensystem bildet. Der individuelle Aufstieg kann so noch besser in den Therapieplan eingebaut werden: Wer in der Biobäckerei nicht spurt, wer die alternative Selbstkontrolle noch nicht verinnerlicht hat und sich z.B. zusätzliche Pausen nimmt (Kriterium auf dem Beurteilungsbogen), der wird eben wieder abgeschoben in den Keller, Tüten kleben …
Moderne Psychiatrie heute: Die lautlose Vergiftung im psychiatrischen Spinnennetz

Die öffentliche Kritik gab den Anstoß, die Modernisierung und Ausweitung der Psychiatrie, wie sie schon seit Mitte der 70er Jahre (Psychiatrie-Enquete der Bundesregierung) geplant war, in Gang zu setzen. Die breite Kritik richtete sich vor allem gegen die mittelalterlichen Zustände und barbarischen Methoden in den alten Großanstalten, nicht gegen das Psychiatriesystem an sich. Ein guter Anlaß für die Psychiater, Geld für »Alternativeinrichtungen« locker zu machen und ihren Einflußbereich noch zu vergrößern. Dabei kommt ihnen die inhaltliche Kritik an der klassischen Psychiatrie entgegen, die nicht den Herrschaftscharakter von Psychiatrie und Medizin als solchen bloßlegt, sondern das Außerachtlassen einzelner Faktoren bemäkelt. Wenn gesagt wird, daß Gesellschaft oder Arbeit krank machen, greifen sie das inzwischen auf. Unter Berufung auf diese Kritik versuchen sie, die gesamte Gesellschaft psychiatrisch zu erfassen oder Betriebsräte zu Hilfspsychiatern zu machen (s. Kasten). Die Sozialpsychiater träumen schon seit langem von einem Netz von Ambulanzen, Tages- und Nachtkliniken, Kleinstheimen, Beratungsstellen und psychiatrisch-alternativen Ausbeutungsklitschen. Um aufzuzeigen, in welche Richtung die Entwicklung der gemeindenahen Psychiatrie führen würde, wurde von radikalen Kritikern das Bild eines totalen psychiatrischen Überwachungsstaates gezeichnet. Diese Horrorvision war sicher übertrieben. Es wird nicht hinter jedem von uns ein Blockpsychiater als moderner Blockwart mit der Spritze herlaufen. Gerade in den letzten Jahren wird häufiger wieder zur offenen Methode des Bullenknüppels gegriffen. Sozialtechnologie ist schließlich teuer. Dennoch läßt sich eine Ausweitung der Psychiatrie feststellen: mehr Leute kommen in irgendeiner Form mit ihr in Berührung, der Psychopharmakaverbrauch steigt. Schon Schulkinder werden mit Psychopharmaka ruhiggestellt und lernfähig gemacht. Danach können sie gleich weiter schlucken, um die Maloche oder das Hausfrauendasein zu ertragen. In den Tageskliniken, Ambulanzen und Arztpraxen werden sie gut versorgt – die Dealer sitzen überall.

Die offizielle Propaganda behauptet einen Rückgang der psychiatrischen Aussonderung: angeblich gibt es weniger Zwangseinweisungen und Anstaltsinsassen. Dies sind jedoch plumpe Taschenspielertricks mit Zahlen und geschicktere Verschleierungen. Im Rheinland wurden z.B. die Zahlen der Anstaltsinsassen dadurch verkleinert, daß die früheren »Behindertenbereiche« in den Klapsen in »Heilpädagogische Heime« umbenannt und verwaltungstechnisch ausgegliedert wurden. Dieselben Insassen sitzen in denselben Gebäuden – zählen aber nicht mehr mit. Außerdem werden »chronische Fälle« aus den Großanstalten in kleine Heime abgeschoben. Sie werden dort genauso oder noch schlimmer mit Medikamenten vollgepumpt – aber sie haben weniger Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren, z.B. Kontakt zu Gruppen draußen aufzunehmen. (In beiden Fällen ist die Unterbringung wegen der niedrigeren Pflegesätze billiger.) Die Zwangseinweisungen wurden dadurch reduziert, daß Eingewiesenen häufiger Formulare vorgelegt werden, in denen sie sich mit ihrer freiwilligen Aufnahme einverstanden erklären – selbstverständlich unter der Drohung, daß sie andernfalls zwangseingewiesen werden.

Die neuen Psychiatrien sind keine »Alternative« für die Anstaltsinsassen. Die Leute, die in den sogenannten Alternativeinrichtungen behandelt werden, stehen meistens von ihrer sozialen Stellung und Lebensbedingungen her besser da als die Insassen der LKHs (Landeskrankenhäuser). Ohne dieses »Angebot« hätten sie ihre Probleme wahrscheinlich auch ohne Psychiater gelöst. Die scheinbare Zwanglosigkeit der netten Therapeuten in der Müslipsychiatrie bricht schnell zusammen, wenn die »Klienten« zu laut und lästig werden und sich nicht an die therapeutischen Anweisungen halten wollen. Tageskliniken und Ambulanzen arbeiten oft eng mit den Klapsen zusammen und betreiben Zwangseinweisungen. Viele, die solche »Hilfe« in Anspruch genommen haben, fanden sich plötzlich in der Klapse wieder oder wurden mit der drohenden Einweisung dazu genötigt, sich jede Woche mit einer Depotspritze vollknallen zu lassen.

Anfang der 80er Jahre hatte sich die DGSP die Forderung nach Abschaffung der Großkrankenhäuser auf die Fahnen geschrieben. Die Wortführer von damals sind heute selbst Chefs solcher Anstalten – und haben es von daher nicht mehr so eilig mit der Abschaffung. Diese persönlichen Karrieren sind jedoch nicht der Grund für den Fortbestand der alten Anstalten. Das Psychiatriesystem braucht die finsteren Gemäuer und Gitter im Hinterland der Reformeinrichtungen (wenn auch nicht mehr in demselben Ausmaß wie früher): als Drohknüppel, um die »freiwilligen Patienten« zum Abholen ihrer gemeindenahen Depotspritze zu nötigen. Wenn hie und da eine Anstalt verkleinert oder geschlossen wird, ist das keine Reduzierung der Psychiatrie, sondern eine Umstellung und Verbilligung: mit demselben Aufwand an Geld und Personal, mit dem hunderttausend Menschen in Anstalten gefangengehalten werden, können gemeindenah Millionen mit der chemischen Zwangsjacke ruhiggestellt werden.

Psychopharmaka sind Mittel der präventiven Aufstandsbekämpfung. Diese Gifte zerstören den ganzen Körper und können tödlich sein. Daß sie die angeblichen Krankheiten nicht heilen können, geben die Hersteller selbst zu. Die Firma Tropon schreibt z.B. über ihre Psychogifte: »Die psychiatrischen Erkrankungen sind mit ihrer Hilfe wenn schon nicht heilbar, so aber doch lenkbarer geworden.« Das ist genau der Sinn der Sache: Menschen lenkbar, gefügig und willenlos zu machen. Statt gemeinsam gegen diejenigen vorzugehen, die dich zu dem beschissenen Leben hier zwingen und daran verdienen, rennst du vereinzelt zum Psychiater und läßt dich volldröhnen, läßt dir vielleicht noch einreden, du seist krank und müßtest jetzt zuallererst gegen deine eigene Krankheit kämpfen. Das ist die perfekte Art, Ruhe, Ordnung und Arbeit durchzusetzen: sie greifen nicht mehr gegen die Ausgebeuteten und Unterdrückten durch, sondern in sie ein.

(Ausführliche Informationen zu Funktion und Auswirkungen von Neuroleptika sind nachzulesen in: P.Lehmann, Der chemische Knebel, Warum Psychiater Neuroleptika verabreichen, Antipsychiatrie-Verlag, Berlin 1986).
Wer krank ist, braucht Hilfe – ein alter Mythos

Die Psychiater haben schon immer versucht, ihre Foltermethoden als medizinische Hilfe auszugeben. Bei den klassischen Methoden wie Insulin-, Cardiazol- und Elektroschocks oder hirnchirurgischen Verstümmelungen konnte ihnen das noch nicht so recht gelingen. Diese Methoden waren zu offensichtlich barbarisch und zerstörerisch für die »Patienten«. Seit der Entwicklung der Psychopharmaka sind sie einen großen Schritt weiter gekommen. Die Gewalt der chemischen Zwangsjacke ist weit weniger sichtbar.

Psychopharmaka sind jedoch letzten Endes nicht weniger zerstörerisch als die klassischen psychiatrischen Methoden. Und schon die direkt spürbaren Auswirkungen (Bewegungsstörungen, Sprachstörungen, Lähmungen, Speichelfluß usw.) sind dermaßen unerträglich, daß ständig »Patienten« die Einnahme von Psychogiften verweigern. Um derartig qualvolle Behandlungsmethoden legitimieren zu können, braucht es schon starke Argumente. Es müssen doch sehr schlimme Krankheiten sein, gegen die so drastisch vorgegangen wird. Und so wurden die Geisteskrankheiten erfunden …

Psychiater und Erbbiologen sind nun schon seit Generationen auf der Suche nach den erblichen und organischen Ursachen für Ausklinken, Rebellion und Verzweiflung. Sie haben Hirne aufgepumpt, vermessen und zerschnippelt und unzählige andere grausame Menschenversuche gemacht. Immer wieder wurden neue Erkenntnisse angekündigt – gefunden haben sie fast nichts. Kein Psychiater ist in der Lage, die behaupteten »Geisteskrankheiten« zu erklären. Dies hat sie aber nicht daran gehindert, ein Begriffsgebäude aufzubauen, das zumindest beeindruckend wirkt. Für jeden, der nicht ruhig und angepasst funktioniert, für jede Art von Rebellion, ist das entsprechende Etikett dabei:

* Du verzweifelst an den Verhältnissen? Endogene Depression!
* Du kannst trotz allem noch lachen? Endogene Manie!
* Oder etwa mal zu fröhlich, mal zu traurig? Manisch-depressiv, zyklothyme Schizophrenie!
* Nicht lesen und schreiben gelernt? Debilität, Oligophrenie, Hebephrenie!
* Angst vor Strahlen, Bullen, Lauschern im Telefon, oder der Sanierungsmafia, die dein Haus abreissen will? Paranoide Schizophrenie!
* Aber vielleicht gehörst du auch zu einem anderen schizophrenen Formenkreis oder hast nur ein Borderline-Syndrom …

Für Psychiater ist auch die bewußte Rebellion krankhaft. Daß das Leiden an den Verhältnissen oft genug zu einem ungezielten und selbstzerstörerischen Ausklinken führt, macht es ihnen leichter, ihre Ideologie von den »psychischen Krankheiten« zu verbreiten. Es ist unsere eigene Unfähigkeit gegenüber den Verhältnissen, die uns ihre Ideologien übernehmen läßt. Einerseits für uns selbst, denn eine ärztliche Diagnose kann auch eine willkommene Fluchtmöglichkeit aus scheinbar unlösbaren Problemen sein: jetzt ist erstmal Beschäftigung mit der Krankheit angesagt; wer krank ist braucht Hilfe und darf die Verantwortung für sein Leben an die professionellen Helfer abgeben, die als einzige Bescheid wissen. Und auch gegenüber anderen: Fast jeder hat wohl schonmal hilflos vor der Situation gestanden, daß jemand mit seinem Leben hier nicht mehr fertig wird, durch nichts aus der Verzweiflung rauszuholen ist, sich umbringen will oder nicht mehr nachvollziehbare Wahrnehmungen und Gedanken äußert – und war dann vielleicht froh, das Problem als »Krankheit« an die Weißkittel delegieren zu können.

Dies ist kein moralischer Vorwurf. Die Macht der Psychiater wird nicht dadurch eingeschränkt werden, daß wir nur alle mehr persönlichen Einsatz und Hilfsbereitschaft für ausgeklinkte Freunde, Verwandte oder Nachbarn aufbringen. Auch das BeschwerdeZentrum war oft genug gezwungen, professionelle Helfer in Anspruch zu nehmen, weil die Probleme von Einzelnen im SSK nicht zu bewältigen waren. Auch wir haben dann nach den etwas erträglicheren Alternativ-Einrichtungen oder den etwas ansprechbareren Sozialpsychiatern, die nicht gleich mit der schlimmsten chemischen Keule zuschlagen, gesucht. Gerade diese netten neuen Psychiater verstärken jedoch eine gefährliche Tendenz. Ihre hierarchische Funktion verschwindet hinter diesem Gebrauchswert, den sie für uns haben. Fast in jeder Diskussion um den Kampf gegen die Psychiatrie bekommen wir als Einwand auf die Forderung nach Abschaffung zu hören: »Was macht ihr denn mit den Leuten …?«, »Aber es gibt doch Fälle …« usw. Im Grunde sind diese Einwände genauso unsinnig, wie das Argument, ich könne nicht für die Abschaffung des Kapitals kämpfen, weil unter seiner Regie doch der größte Teil meiner Lebensmittel produziert wird. Aber gerade was Medizin oder Psychiatrie angeht, wirkt die Gebrauchswertseite übermächtig – »Jeder braucht doch mal einen Doc!« Die Medizin als Teil der Herrschaft über uns wird nicht in Frage gestellt, weil sie alltäglich als existentielle Lebensbedingung erscheint. Die heute weitverbreitete Selbstverständlichkeit, mit der Leute ihre Probleme an professionelle Therapien weitergeben, trägt zur Rechtfertigung der reformierten Psychiatrie bei. Die fließenden Übergänge von der alternativen Therapiebewegung zur alternativen Psychiatrie verschleiern den Zwangscharakter der Institution.

Die Funktion der Psychiatrie als Kontroll- und Unterdrückungsmittel liegt schon darin, daß sie wie die gesamte Medizin uns als besondere Institution gegenübertritt, daß wir uns professionellen »Helfern« ausliefern müssen, um von den Segnungen des »wissenschaftlichen Fortschritts« ein bißchen abzubekommen. Und erst durch diese Auslieferung an die Institutionen und Profis werden wir zu reinen »Patienten« und »Kranken« gemacht. Die Sozialpsychiater der DGSP schlagen nicht mehr so mit dem Diagnose-Knüppel der klassischen Psychiatrie zu. Gerade durch die Weiterentwicklung zur Sozialpsychiatrie schaffen sie ein besser abgestuftes Instrumentarium um den klassischen Zweck der Psychiatrie geschickter durchzusetzen. Sie stellen daher ihre eigene Professionalität und Rolle als Irrenverwalter nie in Frage.

Der Gewerkschaftsfunktionär als Betriebspsychiater?
Letztes Jahr erschien als Heft 23 der Schriftenreihe Arbeitssicherheit der IG Metall eine Broschüre »Psychisch Kranke im Arbeitsleben«. Nur Sozialpsychiatern konnte es gelingen, zu einer solchen Zusammenarbeit mit der IGM zu kommen. Zwischen Appellen zum menschlichen Umgang mit psychisch Kranken und Feststellungen, daß Solidarität und Widerstand die seelische Gesundheit stärken, werden hier Betriebsräten psychiatrische Ideologie und Zwangsmaßnahmen nahe gebracht.

Wie erkennt ein Betriebsrat eine drohende psychische Erkrankung? An der fehlenden Arbeitsproduktivität!

»Warnzeichen sind

* allgemein: Wenn jemand aus dem Rahmen fällt, also seine sonstigen täglichen Gewohnheiten ändert.

Typische Merkmale können sein:

* häufige Abwesenheit, bei jemand, der sonst pünktlich ist
* massive Arbeitsstörungen (jemand bringt eine Arbeit nicht mehr zu Ende, hat den ganzen Schreibtisch voll unerledigter Dinge und verliert den Überblick). …
* unkontrolliertes, indiszipliniertes Verhalten«

Der psychisch kranke Mensch versteht es auch nicht, warum der gewerkschaftliche Weg, die Ausbeutung zu akzeptieren und bescheidene Bitten an den Ausbeuter zu richten, der einzig richtige ist: »Die meisten psychisch Kranken berichten aus ihrer Arbeitsvergangenheit eine Serie von Beispielen, wie sie ausgenutzt wurden und selbst dazu beitrugen, auf Kosten der Mitarbeiter/innen mehr zu leisten, für sie einzuspringen, unmenschliche Bedingungen auszuhalten, die es überall gibt. Der gesunde robuste Mensch stellt dagegen seine angemessenen Forderungen, oder wendet sich an seinen Vorgesetzten oder an den Betriebsrat.«

Und was tut der Betriebsrat, wenn er einen solchen psychisch kranken Menschen enttarnt hat? Er soll sich »nicht scheuen, ärztliche oder therapeutische Hilfe zu holen«, z.B. »Betriebsärzte, Angehörige der Betriebskrankenkassen, betriebliche Sozialarbeiter/innen oder die psychosoziale Beratungsstelle am Ort«. Und wenn sich der »Kranke« einfach weigert, sich therapeutisch wieder ans produktive Arbeiten bringen zu lassen, soll sich der Betriebsrat schließlich auch nicht mehr scheuen, den Notarzt zu rufen und die Zwangseinweisung in die Klapse zu betreiben! (»6. Schritt: Wenn alles nicht fruchtet…«)

Bei einer solchen Ausbildung zum Hilfspsychiater ist es nicht mehr weiter verwunderlich, wenn Psychopharmaka als »Basistherapie« und »Vorbeugung« verharmlost werden. »Allgemein gesagt verschaffen Neuroleptika jemandem ein ‚dickes Fell‘.«

Aus der Krankheit eine Waffe machen

Wer die (unbewußte) Rebellion zur Krankheit erklärt, individualisiert das Leiden an den Verhältnissen weiter und verschleiert die Ursachen. Mit der Diagnose macht er dem Betroffenen klar: »Es ist nur dein Problem, deine Krankheit. Du allein mußt damit fertig werden, aber dazu bist du zu schwach – nur ein Arzt kann dir dabei helfen.« Es braucht dann nicht mehr weiter gefragt zu werden, ob die »Kranken« in Armut und Existenzangst leben mußten, unter welchen Bedingungen sie arbeiten mußten, ob sie aus der Wohnung vertrieben oder von Behörden verfolgt wurden – und warum sie keine anderen Möglichkeiten gesehen haben, sich dagegen zu wehren. Ob wir für ein besseres Leben kämpfen oder vor der unerträglichen Realität in eine eigene Gedankenwelt flüchten, ob wir kaputt machen, was uns kaputt macht, oder uns selbst – das hängt ja in erster Linie davon ab, ob wir Möglichkeiten haben, uns mit anderen gemeinsam zu wehren. Wir haben schon öfters mitbekommen, daß die verrückten Verhaltensweisen und Gedanken von geflohenen Insassen mit der Zeit verschwanden, ohne Ärzte oder Medikamente, wenn sie im SSK die Erfahrung machen konnten, daß die Macht von Bürokraten und Weißkitteln ihre Grenze hat, wenn man ihnen nicht alleine gegenübersteht, sondern gemeinsam vorgeht. In diesem Sinne ist die Forderung nach Abschaffung der Psychiatrie nicht irgendeine utopische Vorstellung, sondern der reale Inhalt von Kämpfen der Irren selbst. Diese Kämpfe können nur erfolgreich sein, wenn es uns in allen Bereichen gelingt, unsere Interessen wieder in die eigene Hand zu nehmen. Dann werden nicht nur weniger Menschen den unerträglichen Verhältnissen durch Ausklinken und Pillen entfliehen, sondern die Psychiater werden auch weniger leichtes Spiel haben, Einzelne für verrückt zu erklären und auszusondern. Um bei den obigen Beispielen zu bleiben: Statt zu Zwangseinweisungen hätten die Auseinandersetzungen auf dem Sozialamt und mit dem Chef ja auch dazu führen können, daß alle Sozialhilfeempfänger zusammen dem Sachbearbeiter Druck machen, und daß die ganze Abteilung streikt …




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: